Wie kann ein Zickenkrieg zwischen Schwestern entschärft oder verhindert werden?

Zickenalarm in unserer Kaufmannsfamilie! Das jüngste Mädchen der Familie, Anna die Anspruchsvolle, ist nun fast erwachsen. Sie ist ein wunderschönes, anmutiges Mädchen mit viel Charme, den sie nutzt, um ihren Vater für sich einzunehmen. Auch sie wird bald in das Unternehmen nachrücken und hat mit ihrem Vater schon einige Unternehmensbereiche besucht.

Konstanze die Konstruktive befürchtet, dass nun ein erneuter Zickenkrieg zwischen Hilde der Hinterlistigen und Anna der Anspruchsvollen ausbricht, wie damals zwischen ihr und Hilde, als die beiden Mädchen frisch im Unternehmen eingesetzt wurden. Hilde verstand es  vortrefflich, ihren Vater um den Finger zu wickeln und immer wieder Vorteile für sich herauszuschinden. Ihren Vater hatte sie so lange bearbeitet, bis er die Geschwister nicht entsprechend der Geburtenfolge einsetzte und damit seinem Vorsatz untreu wurde. Konstanze war über die offensichtliche Bevorzugung ihrer Schwester nicht zum ersten Mal enttäuscht. Aber sie wehrte sich nicht, denn in der Vergangenheit zeigte ihr Vater nie Einsicht, wenn sie vorsichtig dieses Thema angesprochen hatte.

Günther der Gütige wollte die beiden Schwestern, die sich in der Familie eher aus dem Weg gehen, in einen engeren Kontakt bringen. Deshalb erteilte er ihnen Aufgaben, die sie gemeinsam erledigen sollten. Diese wurden immer nach dem gleichen Muster umgesetzt; Hilde suchte sich die für sie interessantesten Teile heraus, erledigte diese in aller Ruhe und die stets gewissenhafte Konstanze erledigte den Hauptteil der Arbeit und die Teile der Schwester, die diese nicht rechtzeitig erledigt hatte. Das Lob für die erfolgreich bewältigte Aufgabe heimste sich dann Hilde die Hinterlistige ein, die stets einen günstigen Augenblick abwartete, um das Ergebnis in Abwesenheit ihrer Schwester dem Vater zu präsentieren. Konstanze die Konstruktive hielt sich in für sie typischer Weise damit zurück, die Tatsachen anzusprechen und hoffte darauf, dass ihr Vater ihre Fähigkeiten noch honorieren würde. Es dauerte einige Jahre, bis sie das Gefühl hatte, vom Vater die gleiche Anerkennung zu erhalten, aber nun droht ein erneuter Zickenkrieg.

Vera Knauer kennt solche Situationen aus ihrer Beratung in der Unternehmensnachfolge. Sie erklärt, dass es wie bei allen anderen Geschwisterkonstellationen, auch bei der Konstellation „Schwester-Schwester“ eine Interaktion zwischen zwei Systemen gibt, die nach vollkommen unterschiedlichen Regeln ablaufen, dem Familiensystem und dem Unternehmenssystem. Jede Geschwisterkonstellation hat ihre Besonderheiten und wirkt entsprechend unterschiedlich auf beide Systeme.

Wie die Geschwisterforschung zeigt, ist die Beziehung zwischen zwei Schwestern oft besonders innig und von gegenseitiger Unterstützung und Vertrauen geprägt. Ein gesunder Wettbewerb untereinander kann hier Antrieb und Ansporn für eine individuelle und freie Entwicklung sein, insbesondere dann, wenn die Eltern eine emotionale Sicherheit bieten. In der Unternehmensnachfolge trägt die solidarische Beziehung dann zum Erfolg des Unternehmens bei und kann den Schwestern gute Möglichkeiten bei der Realisierung ihres Lebensentwurfes bieten, z. B. wenn sich die Schwestern bei Erfüllung des Kinderwunsches in der Vertretung ihrer Position im Unternehmen gegenseitig vertrauen können.

Es gibt aber auch Beziehungen, in denen die Schwestern besonders um die Aufmerksamkeit des Vaters buhlen. Bei Söhnen in der Nachfolge ist die Aufmerksamkeit und Wertschätzung ebenfalls bedeutend, aber es werden andere Methoden angewendet, wie beispielsweise offen ausgetragene Machtkämpfe.

Im Gegensatz dazu zeigt sich das Buhlen der Töchter um die Aufmerksamkeit des Vaters oft subtil, wie über ein Einsetzen von Charme, ein „um den Finger wickeln“, einer offen gezeigten Bewunderung für den Vater, oder über die Anpassung ihres Verhaltens oder der Zielorientierung an die Erwartungen des Vaters. Ist das aus der Sicht der Schwestern allein nicht zielführend, können unfaire Techniken hinzukommen, wie beispielsweise dem Herunterspielen der Leistungen der Schwester, dem Verdrehen von Tatsachen, dem Vorenthalten wichtiger Informationen, dem Aufbauschen fachlicher Lücken, oder dem Hochspielen kleiner Fehler. All das wird oft beiläufig erwähnt, so dass der Vater sich nicht genötigt fühlt, den Umstand offen anzusprechen bzw. zu hinterfragen. Zudem werden diese Praktiken hinter dem Rücken der Schwester angewandt, was ihr die Möglichkeit zur Richtigstellung oder Verteidigung verwehrt. Als Geschwister sind ihnen natürlich die wundesten Punkte der anderen bekannt, wodurch sie emotional angreifbarer und verletzbarer sind.

Der Wettbewerb untereinander kann durch das Verhalten des Vaters zusätzlich befeuert werden, indem er die vielgeleugnete Lieblingstochter für die Nachfolge oder der höchsten Position im Unternehmen präferiert und die Auswahl nicht professionell, fair und nach klaren Regeln vornimmt, so dass die geeignetste Tochter nicht zum Zug kommt. Die sich daraus entwickelte Dynamik des unfairen Wettkampfs untereinander, hat in der Folge negative Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg.

Die Statistik* zeigt, dass familieninterne Nachfolgen von Söhnen etwas rückläufig sind, dagegen aber immer mehr Töchter als Geschäftsführerinnen in Familienunternehmen eingesetzt werden. Kommt es dabei zu den beschriebenen Konflikten, kann hier nur durch einen „neutralen Dritten“ in Form eines erfahrenen Nachfolgeberaters geprüft werden, inwieweit es möglich ist, die Konflikte soweit zu entschärfen, dass sie das Unternehmen nicht gefährden und den Vater als Unternehmensübergeber davon zu überzeugen, welche der Töchter am besten für die Nachfolge geeignet ist.

Ist das Unternehmen groß genug, kann eine Aufteilung in verschiedene Unternehmensbereiche nach dem Beispiel der Firma Roeckl in Erwägung gezogen werden. Ein in diesem Thema erfahrener Unternehmensberater verfügt über die Kenntnis sämtlicher möglicher Konstrukte zur Unternehmensnachfolge und kann auch bei der Ausformulierung einer Family Business Governance beraten.

*Statistik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bildquelle: Sammlung Staatsgalerie Stuttgart

Christoph Amberger (zwischen 1500 u. 1505 – 1561/62)
Jörg Hermann, 1530
Lucas Cranach (1515-1586)
Bildnis der Agnes von Hayn, geb. von Rabenstein, 1543
Lucas Cranach d. Ä. (1472-1553)
Judith mit dem Haupt des Holofernes, um 1530

2020-05-27T17:28:46+00:00

GENERATIONENVIELFALT IN UNTERNEHMEN

In noch nie dagewesener Weise steigt das Durchschnittsalter der Beschäftigten in vielen Unternehmen. Der demographische Wandel wird dadurch zu einer der zentralen Herausforderungen für viele Unternehmen und Führungskräfte.

Mehr dazu im Artikel von Tobias Augsten.

Unsere Schwestermarke CUM NOBIS bietet eine Weiterbildungsmöglichkeit mit dem Experten Prof. Florian Kunze zu diesem Thema am 05.11.2020 in Reutlingen.

Lesen Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag, ob in Familienunternehmen der Ärger mit angeheirateten Familienmitgliedern vorprogrammiert ist.

Lesen Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag, wie nachrückende Geschwister Gleichberechtigung beim Einstieg in das Familienunternehmen erreichen.

Kennen Sie wirksame Methoden, den Zickenkrieg zwischen Schwestern um die Gunst ihres Vaters zu entschärfen?

Lesen Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag, warum Konstanze einen Machtkampf zwischen Hilde und Anna befürchtet.

Lesen Sie in unserem neuen Blogartikel, welches tragische Ereignis unsere Kaufmannsfamilie überschattet und wie Konstanze ihre Zukunft plant.

Natürlich wie immer mit unseren konstruktiven Vorschlägen – dieses Mal zur Gestaltung der Vereinbarkeit der Rollen „Unternehmerin und Mutter“.

 

Das Drama der verstrickten Systeme in Familienunternehmen

Lesen Sie im Artikel von Jutta Knauer und Tobias Augsten über die Reibungspunkte, die sich durch die Schnittmenge Familiensystem/Unternehmens-System ergeben können und welche Lösungen es für ein gutes Miteinander gibt.

Die News 12/2019

 

Teil 2 – Attraktive Vergütungsmodelle für Fremdgeschäftsführer in Familienunternehmen

Lesen sie Teil 2 des Artikels auf LinkedIn (Lesedauer: 2 Minuten)

Attraktive Vergütungsmodelle für Fremdgeschäftsführer in Familienunternehmen

Teil 1 unseres Artikels auf Linkedin

Corporate Governance für Familienunternehmen – Der Nutzen einer „Gesellschafter-Charta“ zur Schadensprophylaxe

Tobias Augsten beschreibt in diesem Artikel die Notwendigkeit der Regelung einer Corporate Governance, die in vielen Familienunternehmen nicht erkannt wird.

Mehr dazu

 

 

 

Vergütung eines Geschäftsführers in Familienunternehmen – Möglichkeiten und Grenzen

Möchten Sie erfahren, wie Sie attraktive Vergütungsmodelle für Geschäftsführer von Familienunternehmen gestalten können? Auf unserer kostenlosen After-Work-Veranstaltung am 19.11.2019 in Bergisch Gladbach bieten wir Ihnen Informationen über geeignete Maßnahmen und deren Gestaltungsspielräume. Direkt anmelden.

Mehr Infos auf unserem Flyer

Kennen Sie steten Frieden unter Geschwistern? Wir nicht! Aber plausible Erklärungen, wie Stolpersteine entstehen und dazu Lösungs- und Präventionsansätze.

Mehr in unserem Blog

Jeden Monat ein neues, interessantes Thema für Unternehmerfamilien!

 

Vera Knauer, Jürgen Krauß, Elke Volland: Unternehmensnachfolge im Mittelstand – Familie ist Stärke und Schwäche zugleich

Ein informativer Artikel von Vera Knauer, Jürgen Krauß und Elke Volland über erfolgreiche Nachfolgeplanung und die Anwendung des von uns entwickelten 4-Phasen-Modells der Nachfolge.

Zum Artikel

Quelle

 

Neu! DAS GESCHWISTERPROFIL

Geschwistercoaching für Familienunternehmen

Die Basis für eine gelungene Zusammenarbeit von Geschwistern und Cousins/Cousinen in Unternehmen.

Mehr Infos

Bitte sprechen Sie uns zu Terminmöglichkeiten an.

KONTAKT

Nachfolgerlehrgang – rechtzeitig buchen!

Die nächsten Module des Nachfolgerlehrgangs sind schon fast ausgebucht: 21.-22.09.2019 Modul Organisationsentwicklung & Governance 18.-19.01.2020 Modul Persönlichkeit mehr Infos      

Kontakt

LEHRGANG MIT TIEFGANG

Artikel “Lehrgang für Nachfolger von Familienunternehmen” Die Teilnehmer berichten begeistert über den starken Praxisbezug und der Chance zum Austausch mit Gleichgesinnten. Der Lehrgang wurde von Jutta Knauer und Tobias Augsten entwickelt. Die Ausbildung erfolgte über neun Module in eineinhalb Jahren mit starkem Praxisbezug und dem Fokus auf einen speziellen Teilnehmerkreis. mehr